Ketevan Sepashvili: Klangfeinheiten spielen eine wichtige Rolle

Samstag, 11.11., um 14.00 Uhr, Raum 534

„Sie verfügt über die Virtuosität, die enormen technischen Anforderungen des Werks nicht nur zu meistern, sondern dabei auch die Feinheiten der Musik zu gestalten.“ (Süddeutsche Zeitung)

Ihre musikalische Ausbildung erhielt die georgische Pianistin an der Paliashvili-Schule für musikalisch hochbegabte Kinder und am Staatlichen Konservatorium Tiflis. Sie ergänzte ihre Studien bis 2007 bei Hans-Jürg Strub in der Schweiz. Beim Internationalen Klavierwettbewerb in Tiflis wurde sie 2001 als Best Georgian Performer ausgezeichnet. Weitere Wettbewerbserfolge, wie der 2. Preis und der Spezial-Preis für die beste Brahms-Interpretation mit ihrer Klavierduo-Partnerin Tamara Chitadze beim Taneev Kammermusikwettbewerb 2002 in Kaluga, Russland, sowie Stipendien von Elisabeth Leonskaja und des georgischen Präsidenten Eduard Schewardnaze, legen ein beeindruckendes Zeugnis ihrer pianistischen Fähigkeiten ab. Die europäische Presse bezeichnete Ketevan Sepashvili als „neuen Stern am Pianistenhimmel“ und bewunderte ihre Virtuosität und gestalterischen Feinheiten.
Als Solistin war und ist sie Gast renommierter europäischer Klavierfestivals wie dem Festival Klavierissimo in der Schweiz, dem Liszt Festival Raiding in Österreich, Rubinstein Piano Festival in Łódz, Polen, oder dem Festival Mozart@Augsburg in Deutschland.

Ketevan Sepashvili (Foto © Andrej Grilc)

Ketevan Sepashvili ist bemüht, ihre herausragenden Interpretationen auch auf CD einem größeren Publikum zugängig zu machen.
2012 erschien ihre Debut-CD „Faust“ bei Gramola mit Werken von Rachmaninow und Liszt, welches von der Wiener Zeitung als „faszinierend“ und „Entdeckung“ beschrieben wurde. Ihre zweite CD-Einspielung „Fantasiebilder“ erschien 2016 mit Werken von Schumann und Rachmaninow. „Es gelingt ihr, tief empfundene, intensiv nachgespürte Gefühlswelten klanglich zu veranschaulichen“, schrieben dazu die European cultural news. Am 23. November tritt sie erstmals im Musikverein auf.
Die Idee zu dieser klangBilder-Präsentation verdanken wir dem Gramola-Präsidenten und Produzenten Richard Winter, der von der Klangqualität der zweiten CD (Ketevans Gatte ist übrigens auch ihr liebster Tonmeister) nach einem Hearing über Boenicke-Lautsprecher total erstaunt und begeistert war.

Wir freuen uns auf die Präsentation und das anschließende Live-Konzert!
Samstag, 11.11., um 14.00 Uhr, Raum 534

Zum Seitenanfang