Anfang der 80er-Jahre gründete Antony Michaelson das Unternehmen Musical Fidelity. Seine Grundmotivation war nach eigener Aussage: «unbeschreibliche Leidenschaft für HiFi.» In einem Interview des Fachmagazins "Australian Hi Fi" gibt der Unternehmensgründer persönliche Einblicke in seine Firma, zu seiner Philosophie und dazu, was ihn antreibt: «Die Gründung finanzierte ich mit dem 500 Pfund-Limit meiner Kreditkarte und einem kleinen Darlehen meiner Schwiegermutter.»

Musical Fidelity
Das Unternehmen legte vom ersten Tag an ein fulminantes Wachstum hin – und das obwohl am Anfang jede Menge Widrigkeiten zu meistern waren. Möglich war dies nur durch Antony’s bedingungslosen Einsatz und seine unerschütterliche Gewissheit, dass sein Engagement letztendlich zum Erfolg führen würde.
Hinzu kamen Eigenschaften, die eigentlich jeden erfolgreichen Gründer auszeichnen: Stressresistenz, Beharrlichkeit in der Zielverfolgung und die Fähigkeit auch mal einen Misserfolg zu verkraften. «Viele Menschen meinten, ich sei verrückt, so viel Arbeit in Musical Fidelity zu investieren, aber ich interessierte mich für HiFi und wollte etwas Exzellentes erschaffen.»

Von seinem Background als Musiker gewohnt, auf feinste Klang-Nuancen zu achten, war Antony von Haus aus klar, wie "echtes" HiFi klingen sein sollte. Dies sollte sich als größter Vorteil für das Unternehmen erweisen. Bis heute gelten viele Komponenten von Musical Fidelity in der HiFi-Szene als „kultig“ oder „legendär“. «Wir waren das erste englische Unternehmen, das große leistungsstarke Verstärker, wie z.B. P270s, A 370s und SA 470s, produzierte und so konnten wir mit den großen US-Firmen auf Augenhöhe konkurrieren.»

Hinzu kam, dass Antony die Branche mit echten Innovationen aufmischte: Musical Fidelity war weltweit der erste Hersteller, der einen separaten D/A-Wandler auf den Markt brachte. Dass dieser besonders hochwertig war, versteht sich von selbst. Anfang der 90er-Jahre entwickelte Antony Michaelson die Klasse der "Super Vollverstärker". Den Auftakt stellte ein Class-A-Vollverstärker mit 50 Watt Leistung dar, Modellbezeichnung: A1000. Am Gebrauchtmarkt erzielen gut erhaltene A1000 noch heute z.T. den damaligen Neupreis, manchmal liegen sie sogar darüber.
In den 90er-Jahren brachte Musical Fidelity nochmal eine große Anzahl bahnbrechender HiFi-Komponenten auf den Markt. Ein Paradebeispiel ist der X-10 D, ein „Klangverbesserer“ auf Röhrenbasis, von dem Stückzahlen weit jenseits der 100.000 abgesetzt wurden. Das Entwicklungspotential, das in der Produktion harmonisch klingender und zugleich formvollendeten HiFi-Komponenten steckt, zeigt auf imposante Weise die Vor-/Endstufen Kombi A1.
Ein weiteres Beispiel ist die Nu-Vista-Serie. Sie wurde nicht zuletzt wegen ihrer innovativen Technologie, der hohen Fertigungsqualität und ihrem optischen Design von der Fachpresse in höchsten Tönen gelobt und erzielte regelmäßig höchste Test-Auszeichnungen. 

Alles in allem bleibt festzuhalten, dass sich die Marke Musical Fidelity durch fortschrittliche HighTech-Innovationen verbunden mit einem unerreichten Preis-/Klang-Verhältnis auszeichnet. «Ich stecke noch heute die gleiche Leidenschaft und Hingabe in das Projekt, Musikliebhabern die bestmögliche “audiophile Leistung“ zu einem fairen Preis zu geben.» Dieses Statement von Antony Michaelson gibt Anlass, die zukünftige Entwicklung von Musical Fidelity in einem sehr positiven Licht zu sehen.

Musical Fidelity wird präsentiert von Raum-Akustik

Freuen Sie sich auf Röhren-Phonovorstufe, Endstufen und Netzwerk-Vollverstärker von Musical Fidelity

Musical Fidelity wird präsentiert von Audio Tuning

Suche

Zum Seitenanfang